back_to_menu.jpg

Interne Verwaltung (maint)

Der Rolle maint obliegt die interne Verwaltung des Systems. Diese beinhaltet hauptsächlich die Benutzerverwaltung. Darüber hinaus werden mit dieser Administrationsrolle folgende Aufgaben erledigt:

  • Den Server neu starten
  • Systemdienste neu starten
  • Die Fernwartungsverbindung öffnen, damit eine Fernwartung stattfinden kann
  • Systemdienste neu starten
  • Die interne Administration freigeben, sodass die Benutzer root und security per SSH zu erreichen sind.

Zusätzlich werden durch maint die Einstellungen für den zentralen Spamfilter amavisd-new und das Mail-Forwarding gesetzt.

Wartungszugang öffnen

Eine wichtige Aufgabe kommt der Rolle maint im Zusammenhang mit der Fernadministration per SSH zu. Mittels SSH Admin open kann hier der zur gesicherte Fernzugang für Wartungsarbeiten für eine Stunde geöffnet werden.

Soll ein Zugriff per SSH von extern (also über den externen Netzwerkanschluss z.B. aus dem Internet) erfolgen, so muss zusätzlich die Option SSH open oder ggf. Fernwartungsverbindung auf gewählt werden.

Systemdienste neu starten

Auf der mp-Firewall laufen diverse Systemdienste, welche einzeln durch den Administrator maint neu gestartet werden können. Sollte einmal ein Dienst hängen, ist es nicht unbedingt notwendig das gesamte System neu zu starten. Die Systemdienste werden direkt durch das Auswählen des jeweiligen Menüpunktes gestartet, es gibt keine weiteren Untermenüs, die aufgerufen werden. Folgende Systemdienste können neu gestartet bzw. gestoppt werden:

Systemdienst Beschreibung
DSL trennen / neu starten Falls DSL als Verbindungsweg für das Netzwerk verwendet wird oder DSL für ein Fallback-Netzwerk konfiguriert wurde, so kann der interne Administrator hier die DSL Verbindung mit dem Menüpunkt DSL trennen abbrechen und/oder die DSL-Verbindung neu starten.
DynDNS aktualisieren Falls Sie nur eine dynamische, sich also häufig ändernde IP-Adresse haben, können Sie sich beim kostenloses DynDNS-Dienst einen Namen registrieren und diesen selber aktualisieren. Das erfolgt zwar bei der mp-Firewall automatisch, bei Bedarf kann man die Aktualisierung aber auch mit diesem Menüpunkt erzwingen.
Webserver restart Neustart des internen Webservers.
Squid restart Neustart des WWW/FTP-Proxy.
Squid3 restart
Postfix restart Neustart des gesamten Mail-Systems.
POP3/IMAP restart Neustart der Mail-Abholdienste POP3/IMAP.
MySQL-Neustart Neustart des MySQL-Server-Dienstes
MySQL-Reparatur Reparatur der MySQL-Datenbank
OpenVPN restart Neustart einzelner OpenVPN-Verbindungen.
Sofort Mail abholen Mailabholung von externen Mail-Servern starten

Fallback Zugang

Die mp-Firewall bietet die Möglichkeit beim Ausfall der "normalen" Netzwerkanbindung auf eine Fallback-Anbindung umzuschalten. Die Konfiguration des Fallback Netzwerks wird von dem Benutzer config in den Konfigurationseinstellungen vorgenommen. Sollte der Fall eintreten, dass der Zugang zum Netzwerk über den "normalen" Verbindungsweg nicht mehr möglich ist, so kann hier über den Menüpunkt Fallback-Modus anschalten auf den Fallback-Zugang umgeschaltet werden.

Mit dem Menüpunkt Fallback-Modus abschalten kann wieder auf den "normalen" Netzwerkzugang umgeschaltet werden. Mit den Menüpunkt Fallback-Modus Status kann man sich jederzeit anzeigen lassen, ob der Fallback-Zugang aktiv oder abgeschaltet ist.

Hinweis: Die Menüpunkte zum Fallback-Netzwerk sind nur verfügbar, wenn das Fallback-Netzwerk eingerichtet ist.

Benutzerverwaltung

Alle Benutzer, die den Mailserver, den Webmailer, die Benutzerschnittstelle oder den Spamfilter auf der mp-Firewall nutzen wollen, müssen reguläre Benutzer sein, die als Administrator maint hier angelegt werden.

Es können neue reguläre Benutzer angelegt und gelöscht werden, die Passworte neu vergeben und die benutzerspezifischen Ressourcen-Einstellungen geändert werden.

Detaillierte Hinweise und Informationen zu empfohlenen Qualitätsstandards bei der Vergabe von Passworten finden Sie z.B. beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie unter:
http://www.bsi.bund.de/gshb/deutsch/m/m02011.htm1)

Das Anlegen von neuen Benutzern geschieht unter dem Menüpunkt Benutzerverwaltung. Für das Anlegen eines neuen Benutzers ist zumindest ein Benutzername notwendig. Vor- und Nachname sind optional. Sie können folgende Menüpunkte auswählen:

Menüpunkt Beschreibung
Ende Verlassen des Menüs.
——-
Info Anzeige aller Einstellungen für die angelegten Benutzer.
Ablaufende Konten Anzeige aller abgelaufenen oder innerhalb der nächsten 30 Tagen ablaufen werden.
Ablaufende Passwörter Anzeige aller abgelaufenen oder innerhalb der nächsten 30 Tagen ablaufenden Benutzer-Passwörter.
Quota-Engpässe Anzeige aller Quota-Engpässe.
Show-Forwarding Anzeige aller eingestellten E-Mail Weiterleitungen (Forwardings) für einzelne Benutzer.
Lokale Mailadressen Anzeige aller lokalen Mailadressen inkl. aller Aliase.
Adressenliste versenden Tragen Sie hier die Adresse ein an die die Liste versendet werden soll. Der Versand erfolgt unverschlüsselt und erfordert eine korrekte Mailkonfiguration.
Übersicht Mail-Domänen Anzeigen der Domänen
——-
Passwort Unter diesem Menüpunkt können Sie das Passwort eines Benutzers ändern. Die Passwörter der Systemrollen wie root, security oder config können Sie als Benutzer maint nicht ändern. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Systembenutzern in Anschluss an diese Tabelle.
Passworte Einmal-Nutzung Erstellung und Verwaltung von Passwörtern zur einmaligen Benutzung durch den Benutzer
Neu Hier können Sie neue Benutzer anlegen. Dazu ist die Eingabe eines Benutzernamens zwingend erforderlich. Der Benutzername darf eine Länge von 60 Zeichen nicht überschreiten und muss mit einem Buchstaben beginnen. Ausgenommene Zeichen sind das Leerzeichen und der Schrägstrich. Die Eingabe des vollständigen Namens ist nur optional.
Name Hier kann der volle Benutzername zu einem Konto geändert werden. Diese Angabe ist optional und dient der besseren Bestimmung von Benutzen.
Mail-Alias Angabe unter welchen weiteren E-Mail-Namen einzelne Benutzerkonten erreichbar sein sollen.
Forwarding Einstellung welche weiteren Empfänger die E-Mails eines Kontos bekommen sollen. Es ist ratsam für die Systembenutzer eine Weiterleitung einzurichten, damit Systemmeldungen nicht ungelesen auf der mp-Firewall verbleiben.
Löschen Benutzer aus der Liste der Nutzungsberechtigten entfernen.
Gültigkeitsdauer Die Gültigkeitsdauer von Benutzer-Konten begrenzen. Diese Funktion erlaubt es bei bestehenden Benutzern den Zugang zum System zeitlich zu befristen.
Quota Festlegen des Plattenplatzes für einzelne Benutzer. Es ist sinnvoll für einzelne Benutzern die Größe des Plattenplatzes für das HOME-Verzeichnis zu beschränken, um damit den maximalen Platz für ein Postfach zu setzen. Ebenfalls macht es Sinn den Plattenplatz für den Benutzer backuser als zusätzlicher Schutz vor einem Überlauf der Festplatte durch Backups zu begrenzen.
Passwort entfernen Auswahl der Benutzer, deren Passwort ungültig gemacht werden soll. Dies ist keine Änderung des Passwortes, sondern die Passworte werden ungültig gemacht. Dies ist z.B. notwendig für die ausschließliche Authentifizierung über Kerberos-v5.

Achtung: Alle Einstellungen werden ohne Neustart sofort wirksam.

Sonderfall Systembenutzer
In der Benutzerverwaltung sind im Grundsystem Systembenutzer angelegt. Diese haben spezielle Aufgaben und sind keine gewöhnlichen Benutzer der mp-Firewall. Nachfolgend wird kurz erläutert welche Aufgaben die Systembenutzer haben:

Systembenutzer Funktion
mailadmin Administration des webbasierten Spamfilters
ftpupload Berechtigung Dateien in den internen FTP-Server einzuspielen.
wwwupload Berechtigung Dateien in den internen Webserver einzuspielen

Systeminformationen

Es gibt einige System-Information die für die Analyse des Systems oder eine Fehlerdiagnose hilfreich sein können. Hierfür bieten die folgenden Optionen eine mögliche Hilfestellung.

Menüpunkt Beschreibung
Kern-Not-Log über Netz an Anschalten der Übertragung der kern.log Daten zu einem entfernten Rechner.
Kern-Not-Log über Netz aus Ausschalten der Übertragung der kern.log Daten zu einem entfernten Rechner.
Festplatten-Ident Anzeigen der Hersteller-Identifikationsdaten der Festplatte.
Hardware-Sensoren Ausgabe der Ergebnisse von den im config Menü eingestellten Hardwaresensoren.

back_to_menu.jpg

1)
Die m-privacy GmbH hat auf die dort dargelegten Informationen keinen direkten Einfluss, die Angabe der URL erfolgt lediglich als Hilfe für die Benutzung.